FOODFUN, Leadstory

SUPERFOODS – SIND SIE WIRKLICH SO SUPER?

Grüne Smoothies, Rohkost und Superfoods sind in aller Munde – und das nicht nur sprichwörtlich, sondern wortwörtlich. Vegetarische und vegane Produkte halten immer mehr Einzug in die Supermärkte, Bio-Lebensmittel verkaufen sich immer besser. Wir essen nicht mehr nur für den Genuss oder um den Hunger zu stillen. Wir essen auch für unsere Gesundheit. Was ist dran an den Superfoods? Und handelt es sich bei den Superfoods immer um super teure oder super exotische Lebensmittel?

Superfoods – super Geschmack und super Inhaltsstoffe

Die Auszeichnung „super“ vor dem Wort „food“ (Nahrungsmittel) kommt nicht von ungefähr: Die Lebensmittel sind sehr gesund aufgrund ihrer sogenannten „sekundären Pflanzenstoffe“. Diese sind super gesund, aber in unserer „normalen“ Ernährung mit Nudeln, Pizza, Döner und Co. nicht wirklich vorhanden. Und dennoch gehören viele der Superfoods zum Nahrungsmittelsortiment in Reformhäusern, Drogerien und sogar Supermärkten! Das heißt, auch ohne Gang in den Bioladen sind viele der tollen Lebensmittel einfach erhältlich! Beeren zum Beispiel gehören zu den Superfoods. Doch nicht nur die exotischeren Varianten wie Acai oder Goji gehören dazu, auch die heimischen Himbeeren, Brombeeren und Johannisbeeren. Diese sind auch – im Vergleich zu Erdbeeren – in der Regel noch nicht völlig überzüchtet. Fünf weitere Superfoods, die günstig und lecker sind, lernst du im Folgenden kennen.

Ingwer

Selbst Lidl, Netto und Aldi haben die goldfarbene Wurzel im Sortiment. Und das beinahe das ganze Jahr über. Ingwer sieht unscheinbar aus, aber hat eine ungeheure Wirkung. Deshalb sollte man ihn so viel wie möglich verzehren, auch in Getränken. Ein Ingwertee ist schnell hergestellt: Ein Stück Ingwer, heißes Wasser darauf gießen, ziehen lassen, fertig. Wer möchte, tut noch etwas Honig dazu.

Dem Ingwer werden nicht nur schmerzlindernde Eigenschaften nachgesagt (bei Kopf- und Muskelschmerzen), auch beim Kampf gegen Krebs sollen seine Inhaltsstoffe ihre Wirkung entfalten. Die hier aktiven Stoffe heißen Gingerole, Shogaole, Gingerone und Paradole. Sie hemmen Entzündungen, sind antioxidativ und verlangsamen das Krebswachstum, so eine Studie aus Saudi-Arabien über Brustkrebs. Es sei zu beobachten gewesen, dass die Krebszellen sich teils selbst zugrunde richten, wenn Ingwerextrakte eingenommen werden. Wenn sich dies in weiteren Studien bestätigen sollte, könnte dies eine große Hoffnung für viele Menschen sein!

Avocado

Die Avocado ist ebenfalls fast immer im Supermarkt zu finden. Zum Glück, muss man sagen. Denn die Avocado ist eine wunderbare Superfrucht. Obwohl sie zu über 20 Prozent aus Fett besteht, ist sie nicht schlecht für übergewichtige Menschen. Ganz im Gegenteil: Studien besagen, dass Avocados die Risiken vermindern, an Herz-Kreislauf-Problemen, Osteoporose oder Krebs zu erkranken. Und den Cholesterinspiegel hebt das Fett der Avocado ebenfalls nicht an!

Lecker ist die Avocado ebenfalls. Sie wird als Ersatz für Butter verwendet, als Grundlage für Saucen, Dips und Salatdressing – und sogar als Grundlage für Eis! Auch in Sachen Beauty ist die Avocado unschlagbar. Man kann aus ihr – zusammen mit etwas Olivenöl, Honig und Zitronensaft eine Haarkur zaubern, die für herrlichen Glanz sorgt.

Mandeln

Mandeln wirken nicht nur basisch auf den Körper, was eine gute Nachricht ist für alle, die übersäuert sind. Nein, die Eigenschaften der Schalenfrucht gehen weit darüber hinaus. Zum einen besitzen sie einfach ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe, die sogenannte prebiotische Eigenschaften besitzen. Das bedeutet, dass sie für die Darmflora förderlich sind. Hinzu kommen Magnesium, Calcium, Kupfer und die Vitamine B und E, die schon in einer kleinen Menge Mandeln fast ausreichend sind, um den Tagesbedarf zu decken.

Den Mandeln werden darüber hinaus folgende Wirkungen nachgesagt: Sie helfen, Bluthochdruck und Cholesterin zu senken – und sie helfen sogar beim Abnehmen!

Oregano

Für viele Menschen dürfte es ein erstaunlicher Fakt sein, dass es einen Bestandteil der Pizza gibt, der besonders gesund ist. Tatsächlich ist es das Gewürz: der Oregano. Die Blätter der Pflanze passen nicht nur auf die Pizza und zu Pasta-Gerichten, sondern auch in Salate. Und sie sind geschmackvoller Zusatz auf dem Brot.

Die Wirkung des Oregano ist herausragend: Er wird nämlich auch als natürliches Antibiotikum bezeichnet, selbst bei Pilzinfektionen (selbst im Intimbereich) wird Oregano als natürliche Maßnahme eingesetzt. Der Oregano „putzt“ regelrecht den Körper und sollte deshalb möglichst jeden Tag verzehrt werden.

Kohlgemüse und Sauerkraut

Brokkoli, Blumenkohl, Rotkohl, Weißkohl und weitere Gemüse, die zu den sogenannten Kreuzblütlern gehören, sind Superfoods. Rucola, Radieschen und Rettich sind ebenfalls Kreuzblütler mit fantastischen Eigenschaften. Denn nicht nur besitzen sie jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe, sie haben auch etwas in sich, das sich Glucosinolate nennt. Das sind Pflanzenstoffe, die beim Verdauen zu Stoffen umgewandelt werden, die entzündungshemmend und krebsfeindlich wirken. Aus Weißkohl wiederum entsteht auch Sauerkraut, das im rohen Zustand sehr förderlich für den Magen-Darm-Trakt ist! Rohes Sauerkraut lindert Entzündungen im Magen und hilft die Darmflora aufzubauen. Wichtig ist hierbei jedoch, dass das Sauerkraut auch wirklich roh und nicht pasteurisiert oder anderweitig verarbeitet wurde!

Fotoquelle: Shutterstock, pixabay

Das könnte dir auch gefallen