BEAUTY, Leadstory

WIE DU SCHMINKFEHLER VERMEIDEST UND EIN TOLLES MAKE-UP HINBEKOMMST

Stephanie Lange ist eine Make-up-Artistin aus Australien und gilt somit als absoluter Profi in Sachen Make-up. Sie hat ein Video ins Netz gestellt, das derzeit in den sozialen Medien fleißig geteilt wird. Denn sie zeigt, wie richtig gutes Make-up geht – und was nicht funktioniert. Hierfür hat sie ihr Gesicht in zwei Hälften geschminkt. Auf der einen Seite hat sie ihre Top-Tipps umgesetzt, auf der anderen Seite sind die häufigsten Schminkfehler zu sehen. Der Unterschied wird auf diese Weise sehr deutlich! Doch wie vermeidet man das Make-up-Desaster und zaubert mit Hilfe von Schminke ein feines, feminines Gesicht?

Tipp 1: Die Foundation nicht direkt auf die Haut auftragen!

Stephanie erklärt, dass es viel besser ist, die Haut auf das Make-up vorzubereiten. Hierfür nutzt sie eine Feuchtigkeitscreme, die sie sanft auf die Haut auftupft. Diese lässt sie 3 bis 5 Minuten einziehen, bevor sie die Foundation aufträgt.

Tipp 2: Den richtigen Farbton der Foundation wählen!

Bei dem direkten Vergleich wird sehr gut sichtbar, wie merkwürdig es aussieht, wenn jemand den falschen Farbton für die Foundation aussucht. Auf der anderen, der „richtigen“ Gesichtsseite zeigt Stephanie Lange einen natürlichen Teint, der sehr frisch und klar aussieht. Die dezente Foundation im passenden Farbton ist also definitiv zu bevorzugen!

Tipp 3: Die Foundation nicht einreiben!

Die Foundation ist nicht dazu da, um eingerieben zu werden. Stephanie Lange rät unbedingt davon ab. Der Grund: Pickel und Unebenheiten werden so besser sichtbar – und das ist das genaue Gegenteil von dem, was eigentlich erreicht werden sollte! Besser ist es, die Foundation sanft aufzutupfen, hierzu kann man die Finger verwenden oder einen Schwamm. Ergebnis: Die Gesichtshaut wirkt weicher und zarter.

Tipp 4: Nicht auf den Hals!

Im Video macht Stephanie es vor: Sie reibt den falschen Farbton auf ihren Hals. Und sofort sieht man es: Auf den Hals reiben macht noch nicht einen natürlichen Farbton! Er wirkt trotzdem unnatürlich, selbst wenn Hals und Gesicht nun den gleichen Farbton besitzen.

Tipp 5: Nicht auf feuchter Foundation weiterschminken!

Stephanie reibt auf der Gesichtsseite mit der noch nassen Foundation im falschen Farbton bereits Puder auf ihre Wange. Es funktioniert nicht gut. Sie erklärt, dass die Farben nicht gut miteinander kombiniert werden können, wenn die Foundation noch feucht ist. Die andere Hälfte des Gesichts pudert sie nach dem Trocknen sanft ab. So bereitet sie das Gesicht für das weitere Schminken vor.

Tipp 6: Nicht die Wange einziehen!

Wenn man die Wangenknochen betonen möchte, hierzu aber die Wange nach innen in den Mund zieht, entsteht oft ein Effekt, den Stephanie „Skelettkopf“ nennt. Besser ist es, vom Ohr ausgehend in der Diagonalen abwärts ganz vorsichtig den Wangenknochen zu betonen.

Tipp 7: Keine zu rosigen Wangen!

Wir alle kennen sie, die überschminkten Looks mit den super rosigen Wangen. Die Gesichter dazu wirken immer blass mit einem aufgetupften rosa Kreis auf der Wange. Stephanie zeigt, dass es so nicht sein muss. Sie tupft ganz vorsichtig etwas Rouge auf die Wangenknochen – hier ist weniger wirklich mehr!

Tipp 8: Lidschatten nicht an der falschen Stelle ineinander verreiben!

Ein auffälliger Lidschatten auf dem gesamten Lid und dann ein dunklerer Farbton in die äußeren Ecken aufgetragen – bei Stephanie auf der „falschen“ Gesichtsseite sieht es sehr künstlich, ja fast schon furchtbar aus. Und sicherlich auch bei vielen anderen. Im Gegenteil dazu nutzt sie auf der anderen Seite des Gesichts einen natürlichen Farbton, der dunklere Farbton wird dann darüber aufgetupft – das Ergebnis: große, wunderhübsch und natürlich wirkende Augen.

Tipp 9: Eyeliner nicht zum Verkürzen des Auges verwenden – auch nicht aus Versehen!

Für das Schminken mit dem Eyeliner hat Stephanie ein eigenes Tutorial gemacht (genauso für das Konturieren von Nasen). Denn ihrer Ansicht nach benötigt das eine genauere Erklärung und ein paar Tricks. Der größte Fehler beim Auftragen ist es, dass anstatt des Verlängerungseffektes eigentlich ein Verkürzungseffekt des Auges eintritt, wenn die Linie nicht korrekt gezogen wird. Im Video arbeitet Stephanie auf der guten Seite sogar mit Klebeband, um das Augenlid geschickt zu bemalen.

Tipp 10: Keine traurigen Augen zeichnen!

Mit Eyeliner wird häufig auch unterhalb des Auges gearbeitet. Was sexy aussehen soll, endet dann in einem traurigen Blick. Laut Stephanie sollte man auch unterhalb des Auges mit einem natürlichen, nicht zu dunklen Farbton arbeiten. Nur auf dem unteren Lid, und zwar auf der sogenannten Wasserlinie (oberhalb der Wimpern am oberen Rand), trägt sie eine feine Linie mit dem dunklen Eyeliner auf. Das sichtbare Ergebnis überzeugt erneut beim direkten Vergleich.

Tipp 11: Keine klotzigen Augenbrauen!

Werden die Augenbrauen zu sehr betont, wirkt das nicht nur zu künstlich. Das gesamte Gesicht sieht plötzlich völlig anders aus – vor allem wirkt es härter. Stephanie Lange empfiehlt, das Betonen der Brauen sehr dezent zu halten. Auf jeden Fall müsse man die einzelnen Härchen noch erkennen, sie dürften nicht komplett in der aufgetragenen Farbe untergehen.

Tipp 12: Keine unvorteilhaften Lippen schminken!

Hier ist es wieder vor allem der Farbton, der den Unterschied macht! Denn der muss zur Hautfarbe passen. Im Video zeigt Stephanie den Unterschied. Die eine Seite der Lippen sieht blass und fast kränklich aus. Der Farbton passt einfach nicht zur Haut. Auf der anderen Seite tupft sie eine frische Farbe auf die Lippen, die sehr gut mit ihrem Gesicht und dem restlichen Make-up harmoniert. Auch achtet sie darauf, dass die Lippen bis zum Rand mit Farbe bedeckt sind und keine unregelmäßige Abschlusslinie entsteht.

Das könnte dir auch gefallen