FOODFUN, Leadstory

CLEAN EATING – EIN BEKANNTER TREND MIT NEUEM NAMEN

GESUNDES UND AUSGEWOGENES ESSEN

Was ist eigentlich dieses „Clean Eating“? Momentan liest man diese Bezeichnung immer häufiger, denn das sogenannte Clean Eating genießt eine enorme Aufmerksamkeit im Netz. Wir nehmen diesen Trend genauer unter die Lupe und wollen herausfinden, was es mit diesem Clean Eating genau auf sich hat. Denn eins ist klar: Was derart gehypt wird, muss doch spannend sein, oder?

„EAT CLEAN – FEEL GOOD”

Bei Clean Eating handelt es sich um einen Trend, den wir alle schon kennen. Der Food Trend trägt lediglich einen neuen Namen, der sich sehr viel moderner, interessanter und aufregender anhört. Clean Eating ist nichts anderes als die gute alte Vollwerternährung. Dieser Trend ist bereits vor 20 Jahren in den USA entstanden und ist in diesem Jahr mit neuem Namen zurückgekehrt. Die Philosophie, die hinter Clean Eating steckt, befürwortet bestimmte Nahrungsmittel und verbietet Speisen, die „unrein“ sind. Wie streng man dieser Philosophie folgt, ist einem selbst überlassen. Aber grundsätzlich geht es darum, seinen Körper mit gesunden Nahrungsmitteln zu versorgen und ungesunde Zusatzstoffe zu vermeiden.

 

warenkorb-unsplash

DOS & DON´TS

Du willst Dich auch gesünder und ausgewogener ernähren? Wir zeigen Dir die Dos und Don´ts, die Du im Rahmen des Ernährungskonzeptes berücksichtigen solltest. Auch wenn das Clean Eating mehr Zeit beim Kochen in Anspruch nimmt und die Anschaffung der Grundausstattung teurer als herkömmliche Nahrungsmittel sind, lohnt sich der Aufwand. Wie wir bereits wissen, kommt wahre Schönheit von innen. Mit Clean Eating wirst Du schnelle Erfolge erzielen und Dich schon nach kurzer Zeit sehr viel wohler und gesünder fühlen.

FINGER WEG!

  • Convenience-Produkte
  • Synthetische Zusatz- und Süßstoffe, Zucker
  • weißes Mehl
  • Farb- und Aromastoffe
  • Geschmacksverstärker
  • Fast und Junk Food
fast-food-unsplash

DENK DRAN!

  • frische Zubereitung der Speisen
  • Süße durch z.B. Agavendicksaft erzeugen
  • Vollkorn- und saisonale Produkte
  • ausgewogenes Frühstück
  • regelmäßige, kleinere Mahlzeiten
  • viel Trinken und viel Bewegung
fitness-unsplash

Bildquellen: unsplash

Das könnte dir auch gefallen